Alpakas gehören zu der Spezies der Neuweltkameliden (Vicunja, Guanaco, Lama und Alpaka) und stammen aus Südamerika. Sie werden schon seit ca. 6000 Jahren wegen ihrer EDELFASER gezüchtet. Die Faser zählt neben Kaschmir und Seide zu den edelsten Naturfasern, die für ihre Weichheit, Feinheit und unbeschreiblichen Glanz berühmt ist. Alpakas werden 1mal pro Jahr geschoren und bringen ca. 2–4 kg Vlies. Das Alpakavlies kommt in 23 verschiedenen Naturfarbtönen vor und gilt alsweltweit wertvollste kommerziell genutzte Faser.

Ein Alpaka wird durchschnittlich 15 – 20 Jahre alt und die Stute trägt ihr Fohlen „Cria“ 11 -12 Monate.

Die Haltung der Alpakas ist einfach- Sie brauchen eine Weide und einen zugfreien Stall. Neben Gras benötigen sie täglich Heu und frisches Wasser. Auch Mineralpulver darf nicht  fehlen.

Das europäische Klima vertragen die Alpakas ausgezeichnet. Sie sind sehr robuste Tiere, die auch ihr Weideland nicht schädigen,  da sie „Schwielensohler“ sind. Von Zeit zu Zeit ist „Klauenpflege“ angesagt (Nägelschneiden mit einer Rosenschere). Die Alpakas sollten regelmäßig entwurmt und 1 mal pro Jahr geimpft werden. Sie sind sehr saubere Tiere, die Kotplätze anlegen. Alpakas sind Herdentiere und können nicht einzeln gehalten werden.